+49 (0) 5821 / 99 33 0 33 dialog@emodaktik.com

Welche Produkte ...

hier liegt „will ich haben“ und „will ich lernen“ ganz nah beieinander, quasi einen Klick voneinander entfernt. Tun Sie sich etwas Gutes! Lieben Sie Lernen wieder!

... und was genau?

kreaktive Seminare, fühlbare und inspirierende Vorträge, Werkzeuge mit über 600 Gefühlszuständen und berührende Bücher …

Seminare erleben ...

und morgen Lernende kreaktiver, entspannter und emotionaler begleiten? Suchen Sie einen begeisternden, bewegenden, humorvollen pädagogischen Tag? Ein im Alltag sofort umsetzbares emodaktik®Seminar? Für kleine und große Teams mit 60, 80 oder über 100 Kolleginnen und Kollegen? Auf geht´s – entwickeln wir Ihre emotionale Lernkultur …

„Emotional genial – ein erkenntnisreicher Tag mit viel Gefühl“

Vanessa Haasis

Gewinnerin Deutscher Lehrerpreis 2016

„ … grandioser Fortbildungstag … !”

Elisabeth Neuer-Kaiser

Schulleiterin, Prien a. Chiemsee

„Lebhaftes Plädoyer für einen Change der Didaktik …“

Gabriela Grassl

WIFI Management Form, Wien

„ein tolles Plädoyer für ein besseres Lernklima“

Klaus Weidner

Rechtsanwalt, Bamberg

Vorträge erfühlen ...

und den Blick über den Lernhorizont und den Tellerrand des eigenen Unternehmens wagen.

Unsere Vorträge sind Einladungen zum Voraus-denken statt zum Nach-denken.

Es sind Mutmacher, Energizer, Augenöffner für das, was wir wissen, aber nicht mehr im Fokus haben..

emodaktik® Werkzeuge

Scannen zum Beispiel mehr als 600 Gefühlszustände vor, während und nach Lernprozessen, lassen die Bedeutung von Emotionen für erfolgreiches Lernen sicht- und fühlbar werden.

Sie verändern Ihre und die Lernwelt Ihrer Schüler, Kunden, Lernenden …

„Wunderbare Idee“

Birgitt Deutschmann

Coach, Supervisorin , Trainerin

„Wahnsinn so viele Gefühle … den will ich auch haben. Super …”

Heike Kozikowski

Lerncoach

emodaktik® lesen

und sich berühren lassen. Warum lernen Flugbegleiter etwas über Emotionen – Pädagogen aber nicht? emodaktik® Bücher beleuchten das „unterkühlte” Bildungs- und Lernsystem und beschreiben die Hintergründe praxisorientiert und für jeden verständlich. Erfahren Sie unkonventionelle Ideen auf dem Weg von der industriellen zur emotionalen Didaktik …

„Ich habe es schon ganz vielen Freunden und Mitstreitern empfohlen“

Prof. Dr. John Erpenbeck

Steinbeis University, Berlin

“Ein sehr kluges, wichtiges Buch”

Helga König

Journalstin

Und - deshalb "freuen" wir uns auf eine emotionale Didaktik?

Darf Lernen Freude ...

machen? In einer industriellen Lernkultur nicht. Vor bald 100 Jahren nahm die Definition von „Freude“ im „Lexikon der Pädagogik“ zwei Spalten ein. Vor ungefähr 50 Jahren war es noch eine Spalte, aber wenige Jahre später tauchte dieser Begriff dort nicht mehr auf. Dies gilt übrigens auch für die Begriffe „Schulfreude“ und „Lernfreude“.

Nein - darf es nicht!

Selbst bei Wikipedia fahndet man vergeblich nach „Schulfreude“ und „Lernfreude“, beides wird als „Tippfehler“ abgetan, man findet aber Vorschläge für ähnliche Begriffe: „Schulfreunde“ und „Lebensfreude“. Ein Blick in die aktuellen Schulgesetze ernüchtert jedoch ebenso wie der Blick in die Fachliteratur. Die Begriffe „Freude“, „Lernfreude“ oder „Emotionen“ finden sich ebenfalls in nahezu keinem Schulgesetz.

Deshalb brauchen wir eine emotionale Didaktik für freudvolle, sinnvolle und emotionsgünstige Lernszenarien. Freude und Begeisterung sind unabdingbare Vorraussetzungen für nachhaltiges Lernen!

„Die Menschen müssen leiden, um stark zu werden, dachte ich. Jetzt denke ich, sie müssen Freude haben, um gut zu werden.“

Wilhelm von Humboldt

Bildungsvisionär

„Der größte Feind der Kreativität ist die Bürokratie“

Bernhard Paul

Zirkusdirektor, Circus Roncalli

  • “Freude” vor 100 Jahren im Lexikon der Pädagogik 100%
  • “Freude” vor 50 Jahren im Lexikon der Pädagogik 50%
  • “Freude” seit 50 Jahren im Lexikon der Pädagogik 0%

“Wie soll ich das wissen, wenn ich es noch nie versucht hab?“

Pipi Langstrumpf

Lernakrobatin






 

Noch mehr fühlen ...
close-link
Scroll Up